Zum Inhalt springen

Weihbischof besucht Jubiläum der Diensthundeschule der Bundeswehr:Als Team zusammen gewachsen

Weihbischof Jörg Michael Peters verschaffte sich einen Überblick über die Diensthundeschule der Bundeswehr in Ulmen. Die Einrichtung feierte ihren 60. Geburtstag mit einem Tag der offenen Tür.
Sowohl der Trierer Weihbischof Jörg Michael Peters (links) als auch Pastoralreferent Burkhard Bleul, für die Ulmener Kaserne zuständiger katholischer Militärseelsorger, mischten sich unter die Gäste.
Datum:
5. Sep. 2018
Von:
Bischöfliche Pressestelle

Ulmen – Seit 60 Jahren bildet die Bundeswehr Diensthundeteams aus. Dieses Jubiläum war Anlass und Grund genug, für diese in der Bundeswehr einzigartige und in Ulmen stationierte Bundeswehrschule, die Türen der Gräfin-von-Maltzan-Kaserne für die breite Öffentlichkeit zu öffnen und sich zu präsentieren. Auch der Trierer Weihbischof Jörg Michael Peters besuchte die Diensthundeschule, die er im vergangenen Jahr schon einmal zu einem Informationsbesuch besichtigt hatte, mischte sich unter die vielen Gäste und wurde vom Kommandeur und dessen Stellvertreter besonders herzlich begrüßt. Weihbischof Peters konnte sich erneut zahlreiche Eindrücke von der Welpenaufzucht, Hundeausbildung und auch der Arbeit in der Diensthundeklinik verschaffen.

Tausende Besucherinnen und Besucher aus fast allen Altersgruppen nahmen die Gelegenheit wahr, sich nicht nur über diese Schule, ihren Auftrag und deren Besonderheiten zu informieren, sondern insgesamt einen abwechslungsreichen Tag bei einem ansprechenden Programmangebot zu erleben.

Es standen unterschiedliche Vorführungen von Diensthundeteams und die Präsentation der schuleigenen Aufzuchtstation ebenso auf der Agenda wie auch ein ökumenischer Feldgottesdienst, der vom Evangelischen Standortpfarrer Koblenz II, Bernd Krause, und Pastoralreferent Burkhard Bleul von der Dienststelle des Katholischen Standortpfarrers Büchel geleitet wurde. Krause und Bleul sind für die Ulmener Diensthundeschule als Militärseelsorger zuständig.

(red)