Zum Inhalt springen

Frauenpastorales Zentrum des Dekanates Völklingen startet mit Gottesdienst:Aufbruch und Beispiel

Nur wenige der 200 Stühle blieben unbesetzt bei der Eröffnung des neuen Frauenzentrums „Frauen(t)raum“ in Köllerbach. Das Prgramm „Kirche von und mit Frauen“ ist gestartet.
Der Eröffnungsgottesdienst der 'Frauenkirche' war gut besucht
Datum:
19. Sep. 2016
Von:
Bischöfliche Pressestelle
Köllerbach – 200 Stühle waren gestellt, nur wenige blieben unbesetzt zur Eröffnung des neuen pastoralen Frauenzentrums „Frauen(t)raum“ in der Köllerbacher Begegnungskirche. Mit einem festlichen Gottesdienst haben Frauen aus dem Dekanat Völklingen am 18. September das Programm der „Kirche von und mit Frauen“ gestartet. „Atme in uns, heiliger Geist ...“ – Vor dem ersten Lied im Gottesdienst lag eine längere Zeit der Vorbereitung: Pastoralreferentin Katja Zeimet-Backes und Gemeindereferentin Heidelinde Bauer hatten Anfang des Jahres die Idee, die Angebote in der Frauenseelsorge im Dekanat Völklingen so zu verändern, dass Frauen die Gelegenheit bekommen, selbst Programme zu entwickeln. Es begann die Suche nach einem Ort für ein solches Angebot. Gefunden wurde die Begegnungskirche in Köllerbach. In einem „Dialog der Gründerinnen“ erzählen die beiden Seelsorgerinnen im Eröffnungsgottesdienst von den ersten Schritten. 90 Frauen wurden per Brief zu einem Informationsabend eingeladen. Viele sind spontan bereit sich einzubringen. Im Juni sind es 30 Frauen die sich in kleinen Gruppen treffen und über das künftige Programm nachdenken. Die beiden Seelsorgerinnen sind oft überrascht von der Kreativität und den Talenten ihrer Mitstreiterinnen. Parallel beginnt man die Begegnungskirche in Köllerbach fit zu machen für den „Frauen(t)raum“. Das erste Programmheft ist im August fertig. Es gibt Wortgottesdienste und Anbetungszeiten, Besinnungstage, Zeiten zum Ausspannen, Workshops, Singen, Kino, Lesungen, Frauen-Talk und vieles mehr. „Das hat Zukunft“ ist sich Pfarrer Thomas Weber sicher. Als stellvertretender Dechant des Dekanates leitet der Völklinger Pastor die Eucharistiefeier zur Eröffnung. Das sei ein tolles Projekt, wo man einfach mal hinkommen kann, aber auch ein Raum,  „wo man sich binden kann“. Gratulation auch von Michaela Tholl, die im Bischöflichen Generalvikariat Trier den Arbeitsbereich Ehrenamtsentwicklung leitet. Das frauenpastorale Zentrum entspreche zwei Perspektivwechseln der Bistumssynode. Die fordere künftig vom Einzelnen her zu denken und die Charismen vor den Aufgaben zu sehen. Der „Frauen(t)raum“ sei ein Aufbruch und ein Beispiel, wie Kirche künftig aussehen könne. Rund zwei Dutzend Männer waren zur Eröffnung mit dabei. Auch manch andere Veranstaltung wird für Männer offen sein, erklären die Gründerinnen, die ihren Dialog mit einem „Traum“ beenden. Im Sommer 2020, so der Wunsch, hat sich das Frauenzentrum etabliert. Die Frauenkirche wird ganz vom Ehrenamt getragen, wird ehrenamtlich geleitet und die Angebote sind weiter kreativ, innovativ und gut besucht. Pastoralreferentin Zeimet-Backes freut sich über die Nachricht aus Rom, dass nun Frauen zu Diakoninnen geweiht werden können, während Gemeindereferentin Bauer bei einem internationalen und überkonfessionellen Kongress weiser Frauen vom Frauenzentrum berichtet. Weitere Information: Dekanat Völklingen, Telefon 06898-690890-0 hgs