Zum Inhalt springen

Willi-Graf-Schulen begehen Jubiläen: Einen Helden zum Vorbild

Mit einem Wortgottesdienst mit anschließendem Festakt haben die Willi-Graf-Schulen ihre beiden Jubiläen begangen.
(v.l.) Pfarrer Martin Birkenhauer zusammen mit Pfarrerin Sandra Jurkat und Weihbischof Robert Brahm.
Datum:
1. Sep. 2018
Von:
Bischöfliche Pressestelle

Saarbrücken – „Für mich ist Willi Graf ein Held!“ – Mit diesem Satz hat am Freitag, den 31. August das Schuljubiläum der Willi-Graf-Schulen in Saarbrücken begonnen. Zum 50-jährigen Bestehen des Willi-Graf-Gymnasiums und zum 40-jährigen der Willi-Graf-Realschulen fand neben einem Wortgottesdienst mit dem Trierer Weihbischof Robert Brahm, Schulpfarrer Martin Birkenhauer und der evangelischen Schulpfarrerin Sandra Jurkat ein Festakt statt.

Zu den beiden Jubiläen konnten die Rektorin der Realschule, Dr. Helene Neis und der Rektor des Gymnasiums, Stefan Kilz, Vertreter der Eltern- und Schülerschaft begrüßen, Lehrerinnen, Lehrer, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Willi-Graf-Schulen sowie zahlreiche Vertreter anderer Schulen aus der Region und dem Bistum. Unter den Gästen aus Politik und Kirche waren unter anderem Heinz Schuler vom Ministerium für Bildung anwesend, die Oberbürgermeisterin der Stadt Saarbrücken, Charlotte Britz sowie Albrecht Adam, Leiter der Schulabteilung des Bischöflichen Generalvikariats.

Weihbischof Robert Brahm ging in seiner Predigt auf den Namensgeber der beiden Schulen ein. Es gebe ein „Leben für mich“ und ein „Leben für dich“, einen auf das Wohl des Anderen bezogenen Lebensstil; Willi Graf habe sich für das zweite Lebenskonzept entschieden. Die „Weiße Rose“ hat sich gegen die Gleichgültigkeit und für den Widerspruch und die Zivilcourage engagiert, so Brahm. „Der Widerstand hat die Namen all derer, die Missstände nennen und gegen Unrecht angehen.“ Auch Jesus lebte dieses Konzept des „Leben für dich“ vor und sei dadurch ein Vorbild für die Menschen, sagte der Weihbischof. „Zum christlichen Lebenskonzept gehört, dass wir alle gut geschaffen sind. Deshalb haben wir Respekt vor jedem Leben und wissen um die Würde aller Menschen.“ Dies zeigten die Schülerinnen und Schüler beispielsweise durch die vielen Spendenaktionen, mit denen sie Geld für ihre Partnerschule in Bolivien sammelten, um ihre Mitschülern in Lateinamerika zu unterstützen.

Der Leiter der Schulabteilung des Bistums, Albrecht Adam gratulierte in seiner Festrede den beiden Schulen zu ihren Jubiläen. „Ich danke den Lehrerinnen und Lehrern, den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Schulen, dass sie auf authentische Art und Weise junge Menschen auf ihrem Lebensweg begleiten“, sagte Adam „Das ist mehr als nur ein Job – das ist eine Berufung.“ Er dankte auch den Eltern für ihr Engagement in den Schulen sowie der staatlichen Schulaufsicht für ihre wohlwollende Unterstützung der Willi-Graf-Schulen.

Im Rahmen der Jubiläumsfeier finden am 7. September ein Schulfest statt sowie ein Jubiläumskonzert am 15. September in der Congresshalle in Saarbrücken, das von den Musikgruppen der Willi-Graf-Schulen und der Gustav-Heinemann-Oberschule in Berlin gestaltet wird. Für das Konzert gibt es noch Restkarten.

Weitere Informationen: www.willi-graf-schulen.de

Dominik Holl