Zum Inhalt springen

KiTa gGmbH Trier als großer Träger katholischer Kindergärten gut aufgestellt:Gesellschafter blicken auf positive Bilanz

Die KiTa gGmbH Trier unterhält derzeit 135 katholische Kindergärten; 16 weitere werden übernommen. Bei der Gesellschafterversammlung zog man eine positive Bilanz.
Der Aufsichtsrat: Angela Thelen, Bernhard Schuh, Mechthild Schabo, Georg Binninger, Ursula Steuer, Ralf Olk (v.l.n.r.)
Datum:
27. Sep. 2016
Von:
Bischöfliche Pressestelle

Trier –  Im Anliegen „dass kleine Menschen ganz groß werden“  erlebe sie die katholische KiTa gGmbH Trier mit einem hohen Engagement und großer Professionalität. Das erklärte Mechthild Schabo, Vorsitzende des Aufsichtsrates im Rahmen der 17. ordentlichen Gesellschafterversammlung. Am 22. September hatte sich die Gesellschafterversammlung im Robert Schuman Haus in Trier getroffen und zog eine positive Bilanz.

Dem Aufsichtsrat als einem Gremium  der Gesellschaft gehören zwei neue Gesichter an. Mechthild Schabo war zum 1. Januar von Generalvikar Dr. Georg Bätzing als Nachfolgerin des langjährigen Aufsichtsratsvorsitzenden Dr. Michael Kneib ernannt worden. Dieser ist von seinem Amt als Direktor im Bischöflichen Generalvikariat auf eine Pfarrstelle in Bad Kreuznach gewechselt. Ebenfalls gab es eine Änderung bei den Vertretern der Mitgesellschafter im Aufsichtsrat. Zum 1. September hatte Dr. Volker Malburg seine Pfarrstelle in Kaisersesch abgegeben und als Regens die Leitung des bistumsübergreifenden Priesterseminars St. Lambert in Lantershofen übernommen. Ralf Olk aus Bitburg hat im Nachrückverfahren das Mandat im Aufsichtsrat der gemeinnützigen Trägergesellschaft erhalten. Weiterhin gehören dem Gremium an: Georg Binninger (Bischöfliches Generalvikariat Trier) und Angela Thelen (Caritasverband für die Diözese Trier) als Vertreter des Mehrheitsgesellschafters sowie Bernhard Schuh (Wiltingen) und Ursula Steuer (Pluwig) für die Kirchengemeinden, die als Mitgesellschafter agieren.

Sieben neue Kindertagesstätten sind gegenüber 2015 zusätzlich aufgenommen worden, durch die Zusammenlegung zweier Einrichtungen liegt die die Gesamtzahl der zur KiTa gGmbH Trier gehörenden Einrichtungen nun bei 135. Weitere 16 Einrichtungen sollen zum 1. Januar nächsten Jahres übernommen werden. Damit sind alle möglichen katholischen Kindertageseinrichtungen in die Betriebsträgerschaft der Trägergesellschaft gewechselt. Derzeit unterhalten die Kindertagesstätten 538 Gruppen für ganz unterschiedliche Betreuungsangebote  – darunter Regelgruppen (Altersklasse: drei bis sechs Jahre), Krippen- und geöffnete Gruppen (für Kinder unter drei Jahren) und Hortgruppen (für Kinder im Schulalter)

Eine große Herausforderung zeichnet sich bei Kindern mit Fluchterfahrung ab. Waren Ende September des Vorjahres noch 117 solcher Kinder in 50 verschiedenen Häusern der Gesellschaft angemeldet, ist ihre Zahl zum Ende August 2016 auf 291 in 92 Kinderstätten gewachsen. Da auch die Wartelisten stetig Zuwachs erhalten, will die gGmbH mit Schulungen und neuem Personal den pädagogischen Zusatzaufgaben weiter begegnen. Gleichzeitig gebe es viele Beispiele gelingender Integration, erklärten Cordula Scheich und Konrad Berg, Geschäftsführer der katholischen KiTa gGmbH Trier.

Weitere Informationen unter:www.kita-ggmbh-trier.de

(red)