Zum Inhalt springen

Stiftung „Solidarität und Freundschaft Chuquisaca-Trier“ weiter gut aufgestellt :Nicht abstrakt, sondern lebendig

Gut aufgestellt für die nächsten Jahre ist die Stiftung „Solidarität und Freundschaft Chuquisaca-Trier“ des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend und des bolivianischen Erzbistums Sucre.
Die Stifter: Susanne Kiefer (2vl) und Rainer Schulze (r) vom BDKJ sowie aus Sucre: Antonio Rodriguez (2vr) und P. Christof Mikolajetz (l)
Datum:
30. Sep. 2016
Von:
Bischöfliche Pressestelle

Trier/Sucre – Eine lebendige Partnerschaft auf Augenhöhe. Gut aufgestellt für die nächsten Jahre hat sich die Stiftung „Solidarität und Freundschaft Chuquisaca-Trier“ des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) Trier und des bolivianischen Erzbistums Sucre. Am 30. September unterzeichneten die Stifter eine neue Kooperationsvereinbarung, „um die Arbeit für die nächsten Jahre zu planen“, erklärt BDKJ-Diözesanvorsitzender Rainer Schulze.

Die Partnerschaft der Katholischen Jugend im Bistum Trier und Boliviens veranschauliche, „wie Solidarität lebendig wird“, erklärte Schulze weiter. Die Stiftung unterhält 25 Landschulinternate und Ausbildungszentren für rund 2.000 Kinder und Jugendliche auf dem Land von Chuquisaca – einem der ärmsten Departements Boliviens. Durch die Arbeit der Stiftung erhalten sie die Möglichkeit, eine Schule zu besuchen und eine Ausbildung zu machen, um so eine Zukunftsperspektive zu haben. „Außerdem werden sie in ihrer persönlichen Entwicklung gestärkt und lernen Verantwortung für sich und die Gemeinschaft zu übernehmen“, führt Schulze aus. Zudem engagiert sich die Stiftung in verschiedenen Projektbereichen – etwa der Arbeit mit Menschen mit Behinderung. Dabei sollen Betroffene gefördert werden, und in ihren Fähigkeiten und ihrem Selbstwertgefühl gestärkt werden, dass sie „ihre Interessen vertreten und einen angemessenen Platz in der Gesellschaft einnehmen können.“ Denn in Bolivien sei die Ausgrenzung von Menschen mit Behinderung ein großes Problem. Ein weiterer Projektbereich ist die Förderung von lokalem Ehrenamt junger Menschen. Ziel ist die Stärkung und Vernetzung junger Menschen, „damit sie nicht nur gut ausgebildet sind“, sagt Schulze,  „sondern auch durch ihr ehrenamtliches Engagement die Gesellschaft mit neuen Ideen gestalten und so Entwicklung vorantreiben.“

Die Partnerschaft und die Arbeit der Stiftung sei „sehr wichtig“, sagt Christof Mikolajetz, der als Priester vor Ort in Bolivien lebt. Durch die Unterstützung könnten im Erzbistum Sucre viele Projekte in der Jugend- und Bildungsarbeit sowie mit Menschen mit Behinderung verwirklicht werden. Dazu käme, dass es immer wieder Möglichkeiten zum Austausch und der Begegnung gebe. „Kennenlernen heißt verstehen lernen“, erklärt er. Es sei ein wichtiger Aspekt, um voneinander zu lernen. Und es zeige, dass die Partnerschaft nicht „abstrakt“, sondern lebendig sei.

So ist im Juli 2017 etwa eine Begegnungsreise nach Bolivien geplant, an der Haupt- und Ehrenamtliche aus der Katholischen Jugendarbeit teilnehmen können. Informationen und Anmeldung bei Evelyn Zimmer, BDKJ-Referat für Bolivienpartnerschaft, Weberbach 70, 54290 Trier, Tel.: 0651/9771-111, E-Mail: evelyn.zimmer@bdkj-trier.de.

Die Stiftung "Solidarität und Freundschaft Chuquisaca-Trier" wurde 1999 gegründet. Sie wird größtenteils finanziert aus den Erlösen der Bolivienkleidersammlung, einer Solidaritätsaktion der Katholischen Jugend im Bistum Trier, die in diesem Jahr ihr 50-jähriges Bestehen feiert. Die Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung fand statt im Rahmen der Stifterversammlung, das oberste beschlussfassende Gremium. Sie tagt einmal jährlich im Wechsel in Deutschland und in Bolivien.

Weitere Informationen: www.bdkj-trier.de/bolivienpartnerschaft.

Christine Wendel